Neues Gesetz in Korea stellt Boosting unter Strafe

„Eloboosting“, so wird es genannt, wenn ein sehr guter Spieler in einem Videospiel auf dem Account eines schlechteren Spielers spielt, um diesen gegen Bezahlung in der Rangliste höher zu spielen.

Vergleichen könnte man diesen Vorgang mit dem eher greifbaren Beispiel aus dem Fußball. Stellt euch vor, die gesamte Mannschaft vom FC Bayern München würde sich als Verein aus der 4ten Liga „SC Weiche Flensburg 08“ ausgeben und verdeckt diesen Verein in die Bundesliga hochkicken.  

Und genau diesen Prozess stellt Korea nun in der Videospiel-Szene unter Strafe, saftige Strafe. Den Booster erwarten bis zu 20.000.000, umgerechnet ca $18,000 sowie 2 Jahre Bewährung.

arena
Foto: ESL

Dieses Strafmaß lässt hier in Deutschland die Münder weit aufgehen, $18,000 und 2 Jahre Bewährung für ein Videospiel? Das ist kein Witz?

Dazu muss man jedoch beachten, dass in Korea eSport als nationale Sportart anerkannt und gefördert wird. Und genau diesen Aspekt der Förderung, sowie der Fakt das eSport eine milliardenschwere Branche ist, die sich gerade ihren Weg nach oben bahnt, hat Korea bedacht und das Betrügen in dieser Branche jetzt unter Strafe gestellt.

Du findest das Strafmaß zu hoch oder möchtest einfach deine Meinung kund tun? Dann schreib es unten in die Kommentarbox!

Kategorien: Archiv

Leon Oltmanns

20 Jahre jung, Azubi

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.